Thomas Cook, Gerry Weber, Germania, Senvion… das ablaufende Kalenderjahr ist auffallend geprägt von Großinsolvenzen. Nach Angaben des Kreditversicherers Euler Hermes meldeten 2019 allein in den ersten neun Monaten 27 Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Mio. Euro Insolvenz an. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Wachstum von 42 Prozent.

Führt man sich zusätzlich das durchschnittliche Schadensmaß über alle insolventen Großunternehmen vor Augen (339 Mio. Euro, d. h. 81 Prozent mehr als bei insolventen Großunternehmen aus dem Vorjahr), wird deutlich, welche Folgen diese Insolvenzen nach sich ziehen. Geschäftspartner und Kreditgeber sind unmittelbar betroffen: Forderungsausfälle können immens sein, und nicht jeder verfügt über ausreichend Puffer, um diese auszugleichen. Unternehmen können schnell selbst in Zahlungsschwierigkeiten geraten.

Wie erkennt ein Unternehmen frühzeitig, ob und bei welchem Kunden mit Zahlungsausfällen gerechnet werden muss? Zur Sicherstellung der eigenen Zukunftsfähigkeit ist es besonders in volatilen Zeiten wie diesen ausgesprochen wichtig, umfassende und zuverlässige Risikovorsorge zur Minimierung von Ausfallrisiken zu betreiben.

Hilfe bietet die Implementierung eines intelligenten Frühwarnsystems im Kreditmanagement, welches das permanente Monitoring bestehender Kunden übernimmt. Auf Basis statistischer und heuristischer Methoden sowie vielfältiger Datenanalysen zeigt ein modernes System frühzeitig auf, ob ein Kunde oder Lieferant auszufallen droht – so dass sofortige Maßnahmen in die Wege geleitet werden können. Als Indikatoren können (und müssen) ganz individuelle Kriterien herangezogen worden. Beispiele sind interne Zahlungserfahrungen, der dauerhafte Wechsel vom Skonto- zum Nettozahler oder Bonitätsveränderungen. Durch das permanente Screening werden auch schleichende Prozesse und allmähliche Verschlechterungen identifiziert, die bei stichtagsbezogenen Prüfungen oftmals nicht auffallen.

Wie die zahlreichen Beispiele aus diesem Jahr zeigen, sind weder bekannte Marken noch langjährige Marktplayer vor wirtschaftlichen Zusammenbrüchen geschützt. Selbst wenn Sie namhafte Unternehmen zu Ihrem Kundenkreis zählen, sollten Sie auf ein zuverlässiges Frühwarnsystem zur Identifizierung von Kreditrisiken setzen.

In unserem Whitepaper erfahren Sie mehr über die Gestaltung von Frühwarnsystemen zur Minimierung von Adressenausfallrisiken. In unserem Bereich Industry & Trade finden Sie weitere intelligente Lösungen zur Risikominimierung.

Whitepaper: Gestaltung von Frühwarnsystemen

Folgen Sie uns

Lassen Sie uns in Kontakt bleiben. Alle News und Events finden Sie hier.

Kontaktieren Sie uns

Sprechen Sie uns an und erzählen Sie uns von Ihren Herausforderungen. Gemeinsam finden wir die beste Lösung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

info@prof-schumann.de +49 (0) 551 383 15-0